Projekt “Hochfranken” lässt Interessenten aufhorchen

Im Januar 2017 lud der Lions Club Selb die KiSS Hochfranken zu einer Projektvorstellung ein. Die Selber Lions waren beim Anschub der KiSS Selb 2014 (ursprüngliche KiSS) entscheidend beteiligt.

Das Konzept der ersten landkreisübergreifenden Kindersportschule mit großen Wachstumspotential und Bewegungsnetzwerkcharakter überzeugt. So konnten die Kontakte weiter ausgebaut und Multiplikatoren gefunden werden.

Auch Dr. Pötzl griff das Thema KiSS in einem Vortrag positiv auf. In einem gemeinsamen Treffen mit der Projektgruppe Hochfranken wurde erörtert, wie „KiSS“ zum Gesundheitsbewusstsein und damit auch Gesunderziehung und Förderung von Heranwachsenden beitragen kann. Das KiSS Angebot im Kindergarten, Hort sowie der Schule und damit die Durchdringung der Lebenswelten der Kinder, trifft damit genau ins Schwarze: „Ein Kind braucht Bewegung um Kompetenzen für ein gesundheitsbewusstes Aufwachsen zu erhalten. Die prägende Lern- und Entwicklungsphase in der Motorik beginnt im Kindergartenalter und kann bis zur Pupertät entscheidend beeinflusst werden. KiSS setzt genau hier an…“ (Dr. Pötzel, Internist und Geschäftsführer          UGHO – Unternehmung Gesundheit Hochfranken).

Auch die Bürgermeister der Kommunen Oberkotzau und Schwarzenbach griffen das Thema KiSS mit Eifer auf und luden Vertreter aus Kindergärten, Schule und Verein ein zu einer Infoveranstaltung ein.

Dabei bringt die Projektgruppe mit Tina Bußler (Sportwissenschaftlerin und Leiterin der Kindersportschule), Heiner Wolf (Sportreferent im Landratsamt Hof), Werner Kraus (Vorstand TS Selb), Carolin Sonntag (Dipl. Sportwissenschaftlerin und KiSS-Lehrkraft) und Werner Dengler (Vorstand ZV Feilitzsch) das Konzept den potentiellen Einsatzstellen näher. Denn „KiSS“ soll möglichst in der gesamten Region angeboten werden können. Mit den neu erschlossenen KiSS Einsatzorten und den damit verbundenen positiven Erfahrungen in der Verwaltungsgemeinschaft Feilitzsch, Trogen, Töpen und Gattendorf möchte die KiSS Hochfranken das Projekt auf weitere Städte, Märkte und Gemeinden ausdehnen.

Der Betreuungsradius reicht mittlerweile von Selb über Rehau bis in die Verwaltungsgemeinschaft Feilitzsch hinein. Dabei ist die KiSS in insgesamt 11 Kindergärten, 2 Grund- und 2 Mittelschulen und als Sportvereinsangebot aktiv. Der Fokus der KiSS liegt in den Bildungseinrichtungen, wie im Kindergarten und der Schule. Dadurch gibt es wenig Berührungspunkte mit vorhandenen Sportgruppen.

Welche Kooperationen zusammenkommen und in welchen neuen Einsatzstellen KiSS verfügbar sein wird, soll sich noch im zweiten Quartal 2017 klären. Wichtig ist, dass die KiSS Hochfranken starke Fürsprecher aber auch Multiplikatoren aus der kommunalen, aber auch wirtschaftlichen Ebene für sich gewinnt, die zur positiven Verbreitung und Umsetzung des Konzepts beitragen.

Denn die KiSS Hochfranken ist auf Partner und Unterstützer in der Region angewiesen, um das Konzept so vielen Standorten wie möglich bieten zu können.