Ereignisreicher Mai: Bürgerfest und AOK Familientag

Der Mai war ein ereignisreicher Monat für die KiSS Hochfranken. Der Hutschenreuther Bambini Lauf war erst vor wenigen Wochen absolviert und dann konnte man die KiSS Hochfranken mit sportlichen Aktionsständen gleich zwei Mal am Wochenende antreffen.

  1. Beim Bürgerfest in Selb konnten interessierte Eltern und Kinder sich über die KiSS Hochfranken am Infostand erkundigen. Die Kinder konnten sogar sich dann einen kleinen Preis verdienen, indem sie mithalfen, den Sprungwurm mit wachsen zu lassen:

Dafür mussten die Teilnehmer beim sportlichen Aktionstand mit ihren Sprungfähigkeiten am Trampolin beweisen, wie weit sie hüpfen können um dann durch ihre Weite ein weiteres Körperglied an unseren Straßenmalkreidenwurm heran zeichnen so dürfen.

Die Kleinsten Interessenten konnten sich hier auch in einem Laufradparkour testen.

 

  1. Beim AOK Familientag am Untreusee am 28. Mai war die KiSS Hochfranken ein Teil der Mitmachaktionen bei denen sich Kinder Stempel für mindestens 6 Aktionen die sie absolviert haben erarbeiten mussten. Für das Mitmachen und Abstempeln gab es dann eine Überraschung am AOK-Stand. Die KiSS Hochfranken hatte hierbei einen Parkourstand, den die Kinder im Alter von 3 bis 12 Jahren meistern mussten:

Zuerst ging es über eine Slackline mit Geh-Hilfen und im Anschluss musste man wie ein Seiltänzer ohne Geh-Hilfe weiterlaufen.

Bei einer zweiten Slackline mussten sich die Kinder einen Ring von der einen auf die andere Seite der Slackline ziehen ohne abzustürzen.

Dann stand noch ein Wassertransport von einem Brunnen zu einem anderen Brunnen an. Einziges Manko: Unsere Transport-Eimer hatten Löcher, so dass sich die Teilnehmer beeilen mussten, um nicht zu viel Untreuseewasser zu verlieren.

Für die Kleinsten gab es noch alternativ einen Laufradparkour bei dem der Postbote auf seinem Laufrad mit einem Zufallswürfel bestimmen musste, wieviel Postpakete er auf seinem Laufrad mitnehmen muss. Zuerst musste der Postbote dabei durch einen Tunnel schwimmen und wie ein Triathlet zu seinem Rad laufen, aufsteigen und mit der Post losfahren und die Pakete an einem bestimmten Punkt abgeben.

Am Ende des Tages konnte das KiSS Hochfranken Team eine sehr gute Bilanz ziehen, denn die Mitmach-Station war immer den ganzen Tag über stark frequentiert besucht, so dass es keine einzige Durchlauf- und Pausenzeit für das Team gab. Das Schwitzen hat sich am Ende das Tages vollstens gelohnt wenn man dann in die lachenden und glücklichen Kindergesichter sehen kann.